Die tollsten Kinderbücher
 



Die tollsten Kinderbücher
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


Webnews

Webnews



http://myblog.de/kinderbuecher

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Astrid Lindgren: Michel aus Lönneberga

Michel Svensson lebt Ende des 19. Jahrhunderts / Anfang des 20. Jahrhunderts (siehe auch unten Abschnitt „Erzählte Zeit" ) auf dem Hof Katthult in dem Dorf Lönneberga in Småland in Schweden zusammen mit Vater Anton, Mutter Alma, seiner Schwester Klein-Ida, dem Knecht Alfred und der Magd Lina. Dort und in ganz Småland stellt Michel allerlei Unfug an.

Immer, wenn Michel etwas angestellt hat, wird er in den Tischlerschuppen gesperrt, wo er dann meistens kleine Holzmännchen schnitzt. So entsteht mit der Zeit eine beachtliche Holzmännchen-Sammlung.

Viele Ereignisse in den Abenteuern von Michel aus Lönneberga werden oftmals aber fälschlicherweise als hinterlistige Streiche ausgelegt, nur weil die Folgen mit sehr viel Unannehmlichkeiten für die Eltern und die Bewohner von Lönneberga verbunden sind. So verschluckt Michel versehentlich ein Geldstück oder er fällt von Stelzen durch ein Fenster in eine Schüssel mit Blaubeersuppe, er stellt eine Rattenfalle auf, in die sein Vater tritt, oder er sperrt den Vater unwissend im Toilettenhäuschen ein.

Andererseits ist Michel sehr hilfsbereit und gutherzig. So versucht er beispielsweise der Magd Lina auf vielfache Weise einen Zahn zu ziehen oder er lädt die Menschen aus dem Armenhaus am Weihnachtstag zu einem Festessen ein. Besondere Anerkennung bekommt Michel, als er den schwerkranken Knecht Alfred bei schlimmsten Schneestürmen mit dem Pferdeschlitten zum Arzt nach Mariannelund bringt und Alfred so vor dem tödlichen Ausgang einer schweren Blutvergiftung bewahrt.

(Quelle: Wikipedia)

Klassiker! Das tollste KInderbuch von <b>Astrid Lindgren</b>, weil Michel immer das Gute will, es aber irgendwie schief geht.

23.4.07 16:00


Werbung


Michael Ende: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Ein Klassiker, kennt wohl jeder, aber darf hier natürlich nicht fehlen:

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer ist ein Kinderbuch des deutschen Schriftstellers Michael Ende aus dem Jahr 1960. Der Folgeband aus dem Jahr 1962 heißt Jim Knopf und die Wilde 13. Die Illustrationen der Originalausgabe stammen von Franz Josef Tripp.

Beide Bücher gehören zu den erfolgreichsten und beliebtesten Kinderbüchern im deutschsprachigen Raum. Jim Knopf gewann 1960 den Deutschen Jugendbuchpreis sowie eine Würdigung in der Ehrenliste 1962 [1] des Hans Christian Andersen-Preises. Übersetzungen werden unter anderem in England, Israel, Italien, Japan, den Niederlanden, Portugal, Spanien, Schweden und den USA verkauft.

Von diesem Buch gibt es auch die sehr bekannte Adaption des berühmten Marionettentheaters „Augsburger Puppenkiste“. Während die erste Fassung, noch in schwarz/weiß, aus fünf Teilen bestand, wurde die Geschichte in einer späteren Neuverfilmung, diesmal in Farbe, zu vier Teilen zusammengefasst. Seitdem nimmt die Geschichte einen Kultstatus bei ihren Liebhabern ein.

(Quelle:
Wikipedia)
25.4.07 09:12


Christoph Hein: Das Wildpferd unterm Kachelofen

Ein schönes dickes Buch von Jakob Borg und seinen Freunden mit vielen Abenteuern: Wie Jakob Borg auf Schatzsuche ging und auf ein fürchterliches Erdbeben stieß oder wie ein Esel einen Purzelbaum macht oder wie der Falsche Prinz und Kleine Adlerfeder ein Wildschwein einfingen. Von Schlachten und Gespenstern und Seeräubern und einem richtigen Zauberprinz.

Tolle Geschichte vom Geschichtenerzählen!

27.4.07 02:06


Martin Ebbertz: Der kleine Herr Jaromir

Tolle Geschichten zum Vorlesen! Gibt e sauch eine gute Website vom Autor zu mit Überblick zu Kinderbücher und Kindergeschichten.

Der kleine Herr Jaromir wohnt im sechsten Stock.
Wenn er mit dem Aufzug fährt, springt er so hoch er kann und drückt auf den Knopf. Meist schafft er es bis zur Vier. Die restlichen zwei Treppen geht er dann zu Fuß.
Eigentlich ist Herr Jaromir ein Glückspilz: Er macht die allergrößten Seifenblasen, gewinnt bei einem Preisausschreiben und erlebt so allerhand. Einmal bleibt er im Aufzug stecken und pflanzt dort Tomaten an - eine Spezialzüchtung für Gegenden mit wenig Sonne ...

27.4.07 02:15


Cornelia Funke: Herr der Diebe

Ein Riesenerfolg, wohl auch durch den Kinofilm.

Im winterlichen Venedig treibt eine Kinderbande ihr Unwesen. Sie wird von einem maskierten Unbekannten angeführt. Doch keiner kennt seine Herkunft, niemand hat je sein Gesicht gesehen. Er wird von allen nur "Herr der Diebe" genannt. Eines Tages führt ein rätselhafter Auftrag die Kinder auf eine scheinbar unbewohnte Laguneninsel. Welches Geheimnis diese Insel birgt und wer sich hinter der Maske des Anführers versteckt, erfahren Leseratten in dieser abenteuerlichen Geschichte.

29.4.07 11:02





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung